Internationale Wochen gegen Rassismus 2015

Um den 21. März jeden Jahres finden die internationalen Wochen gegen Rassismus statt.

Der 21. März wurde 1966 durch die Vereinten Nationen zum Tag der Beseitigung der Rassendiskriminierung ausgerufen.
6 Jahre zuvor kam es im südafrikanischen Sharpeville bei einer friedlichen Demonstration gegen die diskriminierenden Passgesetze zu einem von der Polizei ausgehenden Blutbad, das als Massaker von Sharpeville in die Geschichte einging. Nähere Informationen erhalten Sie unter
Was geschah am 21. März?
1979 wurde dieser Gedenktag durch die Einladung der Vereinten Nationen an ihre Mitgliedsstaaten ergänzt, eine jährliche Aktionswoche der Solidarität mit Gegner und Opfern von Rassismus zu organisieren.
Seit 1994 übernimmt der interkulturelle Rat die Koordinierung der vielfältigen Aktionen in Deutschland.
Die aktuelle Situation zeigt auf, wie wichtig es nach wie vor ist gegen Rassismus und Ausgrenzungsdenken aufzustehen. 

2015 fanden die internationalen Wochen gegen Rassismus vom 16. - 29. März statt.
Alle anders, alle gleich!

Allein in Glinde waren 15 Veranstaltungen gemeldet. Der Bogen spann sich über interkulturelle Frühstücksbegegnungen, Konzerte, Ausstellungen, Vorträge etc. Ein buntes Miteinander!

Der interkulturelle Rat zu den Internationalen Wochen gegen Rassismus 2015:
Erstmals über 1.400 Veranstaltungen

Bei den UN-Wochen gegen Rassismus vom 16. – 29. März 2015 fanden erstmals über 1.400 Veranstaltungen statt, an denen über 100.000 Personen in mehr als 300 Städten und Gemeinden teilnahmen.

Darüber hinaus befassten sich 300 Freitagsgebete des Verbandes Islamischer Kulturzentren (ViKZ) in den Ansprachen mit den UN-Wochen. Der von dem Verein Laut gegen Nazis e.V gemeinsam mit der Bundesliga-Stiftung produzierte Trailer “Pass auf, was Du sagst!”, der auch von der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus gefördert wurde, erreichte allein über die Social Media-Plattform Facebook 2,5 Millionen Menschen. Unsere Kooperationspartner, Unterstützer und Sponsoren haben die UN-Wochen in ihren Mitgliederzeitschriften zum Thema gemacht und auf ihren Internetseiten darauf hingewiesen. Auch die Medien berichteten ausführlich über die Veranstaltungen; viele wurden dem Veranstaltungskalender des Interkulturellen Rates nicht gemeldet – deshalb kann von einer Veranstaltungszahl von weit über 1.400 ausgegangen werden. Das ist ein Rekord.
Quelle: Interkultureller Rat in Deutschland




Nähere Informationen und Veranstaltungskalender : Interkultureller Rat in Deutschland